Wie ich richtig Taiji Quan übe!

Aufbau des Taiji Quan Systems

Das traditionelle, authentische Taiji Quan System besteht aus 5 wesentlichen Teilen:
  1. Stehende Säule (Zhang Zhuan)
  2. Taichi Qi Gong (Basisübungen und Seidenübungen)
  3. Handformen und Waffen-Formen.
  4. Tuishou (Push-Hand, Push Hands, schiebenden Hände) Übungen und Anwendungen. Im traditionellen Tuishou gibt es 5 systematisch aufeinander aufgebaute Partnerübungen. Sie dienen, um die Grundanwendungen der Form, Struktur und die weiteren Grundprinzipien des Taiji Quan praktisch anzuwenden und zu zweit zu trainieren.
  5. Meditation
Jeder dieser 5 Teile beinhaltet weitere 5 Teile
  1. Philosophie (Lehre von Yin und Yang)
  2. Gesundheitslehre inkl. medizinischer Aspekte.
  3. Kampfkunst
  4. Bewegungskunst
  5. Achtsamkeit und Atemtechnik
Wie wir Taiji Quan praktizieren können.
  • Taiji Quan können wir überall und zu jeder Zeit praktizieren (auch in unserer Vorstellung).
  • Taiji Quan benötigt sowohl körperliche als auch mentale Praxis - harmonisch miteinander verbunden.
  • Um gutes Taiji Quan erlernen zu können, benötigen wir neben beständiger Praxis auch wirklich gute Lehrer.

Die Grundprinzipien für das richtige Üben von Taiji Quan

Taiji Quan bezieht seine Stärke durch innere und äußere Strukturarbeit. Die bedeutet, wir bringen alle Teile unseres Körpers in eine optimale äußere Struktur und ermöglichen damit die problemlose Aufnahme von äußerer Energie (Angriff) wie auch die optimale Funktion unserer Organe. Die Energie eines Gegners wird aufgenommen und abgeleitet und läßt seine "Angriffe" an Dir abgleiten. Du bietest ihm keinen Angriffspunkt mehr und kannst ausweichen. Sein Angriff geht ins Leere. Ob Dich etwas physisch, geistig oder emotional angreift, es macht keinen Unterschied. Taiji Quan ist eine innere Kampfkunst, die auch durch Weichheit gewinnt (das Harte bricht, das Weiche gibt nach). Traditionelles Taiji Quan beginnt den Kampf von seiner Philosophie nicht zuerst. Es versucht, ihn möglichst zu vermeiden oder beendet ihn schnell.
Wichtige Übungsprinzipien aus dem traditionellen, authentischen Taiji Quan.
  • Im Taiji Quan wechseln kleine und große Bewegungen einander ab.
  • Aufwärts- und Abwärtsbewegungen bedingen im einander.
  • Schnelle und langsame Bewegungen gehen fließend ineinander über.
  • Im Taiji Quan verbinden sich Hartes und Weiches miteinander.
  • Die innere Energie (Qi) durchdringt und bewegt den Körper in den Formen und Anwendungen des Chen Taiji.
  • Im Taiji Quan sind die Bewegungen wie ein fließendes Band.

Was ist beim Ausüben von Taiji Quan zu beachten

im Hinblick auf die Körperhaltung:
  • Im Chen Taiji steht der Körper gerade und im Lot.
  • Der Kopf ist aufrecht
  • Die Zunge berührt den vorderen oberen Gaumen.
  • Der Unterkiefer ist leicht geöffnet und entspannt
  • Die Schultern und der Nacken sind entspannt.
  • Die Ellenbogen "fallen" im gefühlsmäßig nach unten.
  • Die Hüftgelenke gelöst und entspannt
  • Die Knie sind immer gebeugt.
  • Die Zehen sind leicht angezogen und greifen leicht den Boden.
Selbstverständlich spielen die Aspekte Atmung, Qi (Lebensenergie), Achtsamkeit, Bewusstsein und das Taiji-Prinzip ebenso eine wichtige Rolle beim Erlernen von Taiji Quan.

Kontraindikation

Liegt eine dieser Kontraindikationen bei Ihnen vor, sollten Sie vor dem Üben oder einer Kursbuchung Ihren Arzt konsultieren.
  • Akut behandlungsbedürftige Erkrankungen, insbesondere des Bewegungsapparates und Herz-Kreislauf-System sowie solche, die eine vom Arzt verordnete Bettruhe erfordern.
  • Bluthochdruck: Bei hohem Blutdruck sollen die Hände beim Üben nicht über die Schulterhöhe erhoben werden. Der Kursleiter ist zu informieren und kann das Training individuell anpassen.
  • Psychische Störungen mit Körper Wahrnehmungsstörungen (kinästhetische Störungen)
  • Schwere gesundheitliche Einschränkungen wie z.B. Lähmungen
  • Achtung bei Schwangerschaft.