Meditation

Was ist Meditation

Das Wort Meditation kommt aus dem lateinischen und bedeutet so viel wie Nachdenken, Nachsinnen. Wer Meditation versteht, weiß, dass diese ursprüngliche Übersetzung den Kern von Meditation verfehlt.

Meditation bzw. meditative Praktiken finden sich in allen Religionen und spirituellen Wegen. Gesprochen über Religionen, dient Meditation der Verbindung zum Göttlichen. Das Göttliche kann je nach eigener Interpretation, als Person bis hin zu einer kosmischen, universellen Intelligenz gesehen werden. In der Meditation soll die vollkommene Harmonie mit sich, der Welt und dem Kosmos gefunden werden.
Im frühen Christentum gab es viele Arten von Meditation, wie zum Beispiel kontemplative Meditation, die zur höheren, intuitiven Einsicht führen sollte. Ebenso wurde bereits bei den gregorianischen Mönchen sehr intensiv Singmeditation praktiziert. Auch wenn Meditation ein wichtiger Teil der christlichen Lehre ist, wurden diese Praktiken durch die Inquisition weitgehend in unserer christlichen Lehre ausgerottet.

Um mit dem Kosmischen zu verschmelzen, gibt es eine Unzahl von Meditationen. Man kann sich mit einem Objekt, einem Symbol, einer Lautsilbe, einem Mantra, spirituellen Texten, bestimmten Bildern, seinem Atem, Gott, einem Heiligen und noch viel mehr mit Achtsamkeit verbinden.

Vereinfacht gesprochen findet bei der Meditation sowohl eine Fokussierung als auch eine innere Auflösung statt. Die Verbindung dieser polaren Zustände in einer Harmonie in der Meditation führen zu innerer Klarheit, innerem Frieden, Stärke und Zufriedenheit.

Kurz gefasst, Meditation...

  • ... dient allgemein der inneren Entspannung sowie "Reinigung und Sammlung" des Geistes.
  • ... hilft zur Entwicklung von Achtsamkeit und Bewusstheit.
  • ... steigert die geistige Leistungsfähigkeit.
  • ... erleichtert den Umgang mit den täglichen Schwierigkeiten und fördert die innere Zufriedenheit.

Meditation ist ein integraler Bestandteil fast aller unserer Seminare.